Die Barclaycard mit Erfahrungen zum Kreditrahmen im Test

Barclaycard ohne Schufa und mit Visa Card System im Test

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wenn man bargeldlos zahlen möchte. Neben Münzen und Geldnoten kann man in der Regel immer auch mit Karte bezahlen. Als Alternativen stehen einem in diesem Zusammenhang EC Karten oder Kreditkarten zur Verfügung. Zu den bekanntesten Kreditkartenanbietern gehört auch die Barclaycard. Kreditrahmen, Erfahrungen und Tests können im Internet nachgelesen werden. Als Tochterunternehmen des britischen Bankhauses Barclays Bank PLC. gehört die Barclaycard zu den weltweiten Herausgebern von Kreditkarten. Sie kam erstmals 1966 an den Markt und war die erste in Gro?britannien verwendete Kreditkarte. In den vergangenen Jahren hatte diese Kreditkartenform ungefähr 8 Millionen Kunden im Vereinigten Königreich.

Die erste deutsche Barclaycard-variante wurde 1991 in Deutschland an den Markt gebracht. Eine erste Niederlassung in Hamburg aufgebaut. Mit mehr als 1,3 Millionen Karten ist Barclaycard inzwischen die Nummer zwei am deutschen Markt. In Verbindung mit einer Maestro-Card können die Kunden der Barclaycard auch Karten von Visa und Mastercard in Anspruch nehmen. Die Kreditkartenangebote teilen sich in 6 verschiedene Produkte auf. Es gibt New Visa, New Double, Gold Visa, Platinum Double, for Students und Business.

Alle Barclaycard Produkte funktionieren nach dem Revolving Credit System. Es gibt zwar eine echte Kreditfunktion, diese muss aber nicht genutzt werden. Die Funktion des Revolving Credit ist mit einem Dispositionskredit vergleichbar. Im Unterschied zum Dispositionskredit muss jedoch jeden Monat ein geringer Teil des Kreditbetrages zurückgezahlt werden. Trotzdem gibt es keine festen Monatsraten. Um es zu keiner Überziehung kommen zu lassen, können die Umsätze aber auch vom Bankkonto des Kunden abgebucht werden. Dies geschieht wie bei anderen Kreditkarten auch monatlich.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE