Das Charite Benjamin Franklin Krankenhaus in Berlin

Die Charit? Berlin ist eines der grö?ten Universitätskliniken Europas.

Die Charit? ist eines der grö?ten Universitätskliniken Europas. Auf internationalem Spitzenniveau forschen, heilen und lehren hier ?rzte und Wissenschaftler. Die Mehrheit der deutschen Nobelpreisträger für Medizin und Physiologie stammen aus der Charit? z.B. Emil von Behring, Robert Koch und Paul Ehrlich. Weltweit wird das Universitätsklinikum als ausgezeichnete Ausbildungsstätte geschätzt. Auf vier Standorte verteilt sich der Campus, zu denen über 100 Kliniken und Institute, gebündelt in 17 Charit? Centren, gehören.Die Charit? erwirtschaftet die rund eine Milliarde Euro Umsatz pro Jahr mit 10.400 Mitarbeitern und ist damit einer der grö?ten Arbeitgeber Berlins.Im Jahr 2010 wird die Charit? 300 Jahre alt. Um die perfekte Organisation von Lehre, Forschung und Krankenversorgung zu managen, hat die Charit? - Universitätsmedizin Berlin 17 "Charit?Centren" gegründet. In den Centren arbeiten insgesamt 107 Kliniken und Institute.Mit der Gliederung in Charit?Centren möchten die Leiter nicht nur ihren Patienten lange Wege, unnötige Wartezeiten und Doppeluntersuchungen ersparen, sondern auch dafür sorgen, dass feste Anlaufstellen den Weg durch den Klinikumsbereich weisen.

Nach der Teilung Berlins hatte der Westteil der Stadt keine Universität mehr, weil die ehemalige Friedrich-Wilhelms-Universität im sowjetischen Sektor beheimatet war. Als Gegenstück wurde 1948 die "Freie Universität Berlin" gegründet. Ihre Medizinische Fakultät nutzte zunächst städtische Krankenhäuser Westberlins.1958 sagte man dem Bau eines eigenen gro?en Krankenhauskomplexes zu. In Südberlin entstand zwischen 1959 und 1969 das "Klinikum Steglitz". An den Baukosten beteiligten sich zu rund einem Fünftel die USA, ein "Beweis des amerikanischen Interesses an der Zukunft Berlins". Realisiert wurde der erste gro?e Krankenhauskomplex Europas, der als Kompaktbau alle Institute, Kliniken und Hörsäle unter einem Dach zusammenfügte.Aus Platzgründen zog allerdings im Laufe der Zeit einzelne Institute in alte Villen oder Neubauten im Umkreis. Um die amerikanische Hilfe zu würdigen, wurde das Klinikum 1994 in "Universitätsklinikum Benjamin Franklin" (UKBF) umbenannt. Es verfügte über rund 1.200 Betten und 36 wissenschaftliche Einrichtungen. 2003 fusionierte das UKBF mit der Charit

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE