www.h&m.de hat im Katalog und Shop Kindemode Sale

Seit 1947 gab es zunächst "Hennes", was auf schwedisch "für sie" bedeutet. Erst 1968 gab eine Firmenerweiterung dem heutigen Unternehmen "Hennes und Mauritz" oder kurz "H&M" den Namen.Die Domain www.H&M.de entstand, als es der Firma 1998 gelang, ihre Firmeninitialen HM als Internetdomain HM.com zu kaufen. Firmenprinzip ist es, günstige Mode mit Design zu verbinden. Mittlerweile wurde das Unternehmen inkl. Internet-Shops (= www.h&m.de) um den Bereich Kosmetik und Schuhmoden erweitert.

H&M.de bietet im Internet Fashion-Mode an. Entworfen wird die Ware in eigenen Produktionsbüros, aber nicht selbst produziert. Der Internethandel wurde seit 2007 in Dänemark, Finnland, Norwegen und den Niederlanden eingeführt, seit 2008 auch in Deutschland (h&m.de) und Österreich. Ein Viertel des Gesamtumsatzes wird auf dem deutschen Markt gemacht, ein weiteres Viertel gemeinsam in den Ländern Frankreich, Großbritannien und den Benelux Staaten. Selbst im Nahen Osten ist H&M durch Franchise Unternehmen vertreten. 2008 hat H&M in Kairo ein Geschäft eröffnet und zum ersten Mal den Fuß auf den afrikanischen Kontinent gesetzt. Es folgten mehrere in Japan und zuletzt 2009 in Moskau. Neben den eigenen Waren hat H&M seit einiger Zeit (2005) Kooperationen mit Namhaften Personen und/oder Designern. Es begann mit einer Kollektion von Karl Lagerfeld. Ihm folgten Stella McCartney, Madonna, Victor&Rolf, Kyley Minogue, Cavalli. Auch das Computerspiel ‚Sims2‘ hat eine eigene Assessoir- Kollektion.

H&M hat sich neuerdings aber mit einem weitergehenden Design Konzept erweitert. COS (Collection of Style) ist das Prinzip von teurer und qualitätsvoller Designer Ware. Die Internetseite präsentiert einen Teil dieser Informationen, Sale Angebote, Storefinder, Stilserien, Typberatungen, Wasch- und Pflegeanleitungen sowie Socialmedia mit Programmen wie Antiaids- und UNICEF Unterstützung und Nachhaltungskeitsberichte.

http://shop.hm.com/de/

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE