LXR Linux Source und Cross Reference

Mit dem LXR Linux Source und Cross Reference Softwarepaket kann prinzipiell jede Quelltext-Bibliothek übersichtlich dargestellt werden

Jeder Programmierer muss sich früher oder später mit einer größeren Sammlung Quelltext anderer Kollegen auseinandersetzen. Die größte Herausforderung hier ist - vor allem bei umfangreicheren Projekten - eine Übersicht zu gewinnen. LXR Linux Source und Cross Reference stößt genau in diese Lücke: Das LXR-Projekt stellt die gleichnamige Open-Source-Software LXR zur Verfügung. Mit dem LXR Linux Source und Cross Reference Softwarepaket kann prinzipiell jede Quelltext-Bibliothek indexiert und übersichtlich dargestellt werden. Das ursprüngliche Ziel bei der Entwicklung war auf den sehr umfangreichen Linux-Source ausgerichtet.

Inzwischen ist dieses Programmpaket jedoch universell einsetzbar. Mit LXR kann unter anderem aus einem beliebigen Quelltextbaum eine webbasierte Ansicht generiert werden, in der sämtliche Verweise, Definitionen und Variablen sofort anklickbar sind. Nach schneller Suche bekommt der Benutzer die jeweilige Definitionsdatei angezeigt und kann diese bei Bedarf aufrufen. Ferner kann man mit LXR Linux Source und Cross Reference verschiedene Versionsstände aufrufen und sich so einen tiefer gehenden Überblick verschaffen. Ein allgemeines Suchfeld steht ebenso zur Verfügung. Durch die webbasierte Darstellung ist ebenfalls die Indizierung durch eine Suchmaschine wie Google oder ein Desktop-Suchsystem denkbar.

Die Projekthomepage in Englisch findet man unter //lxr.linux.no/ ; die Software selber steht auf Sourceforge //sourceforge.net/projects/lxr/ zum Download bereit. Auf der Projekthomepage sind neben diversen Linux-Kernel-Sources auch andere Open-Source-Projekte zur Ansicht verfügbar.

Voraussetzung für die Installation von LXR Linux Source und Cross Reference ist ein bereits installierter Webserver mit CGI-Fähigkeiten und ein lauffähiger Perl-Interpreter. Ein Apache-Server wird bevorzugt, jede andere Webserver-Software, die Perl-CGI-Scrips starten kann sollte aber ebenfalls genügen. Daher ist grundsätzlich auch eine lokale Installation auf einem Windows-Arbeitsplatz mit XAMP o.ä. möglich bis allerdings ist hier etwas Handarbeit gefragt.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE