TBB Trier Basketball hat vollen Spielplan und neuen Chef-Trainer

Aufsteiger, Spieler, Tabelle und Spielplan der Saison der Trierer Basketball GmbH

Die TBB Trier (Trierer Basketball GmbH) hat auch in der Saison 2010/2011 wieder einen vollen Spielplan. Der 1956 gegründeten Verein gehörte viele Jahre zu den Spitzenmannschaften auf regionalem Niveau und stieg in der Saison 1985/1986 unter Trainer Wolfgang Esser in die Zweite Liga auf. Nachdem der Verein die Plätze 5, 4 und 3 erreichte, stieg er 1990 in die Basketball-Bundesliga auf. Weltklasse Basketball-Spieler wie Alexander Belostennyi, Sascha Hupmann und Sergej Babkovspielten spielten in der Trierer Mannschaft.

Mithilfe des amerikanischen Trainers Don Beck erzielte die TBB Trier ihre größten sportlichen Erfolge. Daran beteiligt waren z.B. Carl Brown, Keith Gray und Bernard Thompson. 1998 gewann Trier seinen ersten Titel mit dem Sieg der Pokalrunde und galt in der darauf folgenden Bundesligarunde als einer der Favoriten um die deutsche Meisterschaft. 2001 konnte die TBB Trier nochmals den nationalen Pokal gewinnen. Die Saison 2007/08 beendete die TBB auf Platz 17 und war somit eigentlich offiziell abgestiegen. Die Cuxhaven BasCats, der 2. Aufsteiger aus der Pro A, konnten allerdings wegen Geldnöten keine BBL-Lizenz beantragen. Die Lizenz wurde daher per Wildcard an die TBB Trier vergeben. Die Saison 2009/2010 wurde mit dem Klassenerhalt beendet und Henrik Rödl als neuer Cheftrainer verpflichtet.

Durch den Klassenerhalt ist der TBB Trier auch in der Saison 2010/2011 ein voller Spielplan garantiert. Eine volle Halle dürfte es ebenso sein. Die 2003 errichtete Multifunktionshalle "Arena Trier" ist die Heimspielstätte des Basketball-Bundesligisten. Bei Basketballspielen können 6189 Plätze, eingeschlossen 1500 Stehplätze, mit Besuchern gefüllt werden. Die Halle wird in der neuen Saison hoffentlich oft voll sein - ebenso wie der Spielplan der TBB Trier.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE