Plätzchenrezepte einfach zum Ausstechen

Einfache Rezepte zum Ausstechen von Plätzchen gehören zur Weihnachtsbäckerei.

Zu keiner anderen Jahreszeit durchzieht der angenehme Duft von Plätzchen das Haus so intensiv wie in der Adventszeit. Es ist der Stolz jeder Hausfrau oder natürlich auch des Hausmannes, die Familie oder einen Gast mit einer großen Auswahl an Plätzchen erfreuen zu können. Um ein sicheres Gelingen garantieren zu können, sollte sich jeder Plätzchen Bäcker an die wichtigsten Regeln in der Backküche halten und die beginnen schon bei der Auswahl der Plätzchenrezepte. Am besten eignen sich Plätzchenrezepte einfach zum Ausstechen, die meist aus Mürbe- und Rührteig hergestellt werden. Ist die Qual der Wahl gelungen und die gewählten Rezepte auf der Einkaufsliste notiert wird der Einkauf ein Kinderspiel. Natürlich sollte beim Einkauf der Backzutaten auf Qualität und Frische geachtet werden und dann kann die Backstube schon eröffnet werden. Vor der Teigbereitung sollten alle Backzutaten bereitgestellt sein und dann beginnt das Rühren oder Kneten. Da Mürbteige immer vor dem Auswellen ein paar Stunden kaltgestellt werden sollten, um ein ankleben am Brett zu vermeiden, würde dieser Teig den Startschuss geben.

Aus Mürbeteig wird zum Beispiel das beliebte Butterplätzchen hergestellt. Dafür werden 200g Butter schaumig gerührt, dazu kommen abwechselnd 250g Zucker und zwei Eier, etwas abgeriebene Zitronenschale und 500g gesiebtes Mehl darunter rühren und dann das Ganze gut auf einem Brett zusammen kneten und mindestens zwei Stunden kalt stellen. Denn Teig dünn auswellen und in beliebige Formen ausstechen, dann nochmals den Teig kaltstellen und dann mit einem verschlagenen Eigelb bestreichen. Wahlweise mit geriebenen Mandeln oder mit buntem Streuzucker bestreuen und bei mäßiger Hitze hellgelb backen. Oder nach dem Auskühlen der Plätzchen mit Schokolade überziehen.

Für die berühmten Spitzbuben werden 200g Butter schaumig gerührt, dazu kommen 100g Zucker, ein Ei und 300g gesiebtes Mehl. Wiederum den Mürbeteig kalt ruhen lassen, dann dünn auswellen und in drei verschiedenen Größen die Plätzchen ausstechen, dann kaltstellen und bei mäßiger Hitze hellgelb backen. Drei verschieden große Plätzchen mit etwas säuerlicher Marmelade aufeinander kleben und zum Schluss mit Puderzucker bestreuen. Um Abwechslung zu erzielen, wären da noch die Haselnuss- oder Walnussplätzchen zu empfehlen. Aus jeweils 250g Butter, 250g Zucker, 250g geriebene Hasel- oder Walnüsse, 250g Mehl, drei Eigelb und den Saft einer halben Zitrone einen Mürbeteig herstellen und kaltstellen. Den Teig zweimesserrückendick auswellen dann glatte und runde Plätzchen ausstechen und wieder kaltstellen. Die Plätzchen mit einem verschlagenen Eigelb bestreichen und in die Mitte entweder eine halbierte Haselnuss oder eine halbierte Walnuss setzen, bei mäßiger Hitze goldgelb backen.

Und schon wäre die erste Hälfte fertig und somit beginnen die Plätzchenrezepte aus Rührteig wie der Albertkeks. Dafür werden 125g Butter schaumig gerührt, 250g Zucker und vier Eier abwechselnd dazugeben, eine Packung Vanillezucker und das mit einer halben Packung Backpulver vermischte und gesiebte Mehl (625g bis 750g) darunter arbeiten und kurz abkneten. Denn Teig messerrückendick auswellen und mit einer Gabel einkerben. Nach Lust und Laune in verschiedenen Größen und Designs ausstechen und bei mäßiger Hitze hellgelb backen.

Weiter geht’s mit den Zimtsternen. Dafür vier Eiweiß zu steifen Schnee schlagen, 250g Puderzucker und der Saft einer halben Zitrone zugeben und dickschaumig rühren. Von der Masse sollte eine halbe Tasse entnommen werden für den späteren Guss. Dann werden noch ein gestrichener Esslöffel Zimt und 300g gerieben Mandeln in die übrige Masse gemengt. Eine kleine Menge auf einem mit Zucker bestreuten Brett ca. einen cm dick auswellen und kleine sterne ausstechen und am Backblech etwas abtrocknen lassen. Dann mit dem zurückgelassenen Guss bestreichen und bei schwacher Hitze gelb backen.

Etwas aufwändiger wären die Pfeffernüsse. Dafür gehören vier Eier und 500g Zucker eine Stunde schaumig gerührt, dann die 50g gehackten Mandeln, 40g feingeschnittenes Zitronat und 40g feingeschnittenes Orangeat, einen Teelöffel Zimt, ein halber Teelöffel gerieben Nelken, eine Messerspitze Kardamon, eine Prise Pfeffer, eine Messerspitze aufgelöstes Hirschhornsalz und 500g gesiebtes Mehl zugeben und den Teig kurz abkneten. Einen cm dick auswellen und kleine runde Plätzchen ausstechen, dann auf dem Backblech über Nacht trocknen lassen. Am anderen Tag umdrehen mit Kirschwasser oder Wasser leicht benetzen und sofort bei schwacher Hitze backen. Guten Appetit!

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE