XCOPY Parameter Daten überschreiben und Befehle

Infos zum Befehl XCOPY an einem Beispiel

Der Befehl XCOPY ist ein Relikt aus den früheren DOS-Zeiten, als noch generell die Befehle über den Dosprompt ausgeführt wurden. Er kopiert Dateien inklusive der Verzeichnisstrukturen. Dieser Befehl ist mit sehr unterschiedlichen Parametern aufzurufen. Von den gesetzten Parametern ist es abhängig, wie der Befehl die gewünschte Kopierfunktion umsetzt. Bei den neueren Betriebssystemen kann der Befehl über die Eingabeaufforderung ausgeführt werden. Die benötigte Syntax sieht wie folgt aus: Befehl Quelle Ziel Parameterxcopy c:download*.* f: est1. Übersetzt heißt dieser Befehl: Kopiere alles, was unter "C:download" an Dateien und Dokumenten zu finden ist, auf das Laufwerk f: in den Ordner test1.

Parameter sind Erweiterungen eines Befehls. Mit ihnen kann genau gesteuert werden, wie xcopy arbeitet. Zu fast allen Betriebssystembefehlen, die über die Eingabeaufforderung benutzt werden können, gibt es Parameter. Ergänzt man den oben genannten Befehl wie folgt: "xcopy c:download*.* f: /S" (/S ist hier der Parameter), so werden sämtliche Unterverzeichnisse, die unterhalb von "download" zu finden sind und die nicht leer sind, mit kopiert. Ersetzt man den Buchstaben /S durch /E, spielt es keine Rolle mehr, ob die Unterverzeichnisse leer oder nicht leer sind, xcopy kopiert den kompletten Verzeichnispfad.Benötigt man nur den kompletten Verzeichnispfad, aber NICHT die Dateien, so verwendet man den Parameter /T. Dieser Parameter erstellt die Verzeichnisstruktur, kopiert aber keine Dateien und Unterverzeichnisse. Wer dies möchte, muss die Parameter /S und /E mit angeben. Der Parameter /F sorgt dafür, dass die Namen der Dateien und Ordner beim Kopieren angezeigt werden. Es werden sowohl Quell- als auch Zieldatei angezeigt. Wichtige Parameter sind auch /P und /V. Bei Benutzung des Parameters /P fragt xcopy immer, ob eine Datei oder ein Ordner angelegt werden soll. Hier muss der Kopiervorgang dann bestätigt werden. Der Parameter /V überprüft die kopierte Datei auf Korrektheit. Ein wichtiger Faktor, wenn man Daten übernehmen will um dann die "alten" Daten zu löschen. Sollen nur die Dateien kopiert werden, die NACH einem bestimmten Datum erstellt und geändert wurden, bietet sich der Parameter /D:M-T-J an. Wobei das M für Monat, das T für Tag und das J für Jahr steht. Bei Angabe des Parameter /D:01.31.2010 würde alles kopiert werden, was am und nach dem 31.09.2010 gespeichert wurde. Der Parameter /U steht für Update. Wird er angewandt, so kopiert xcopy nur die Dateien, die auch im Zielverzeichnis vorhanden sind und überschreibt diese.

Manche Dateien sind als geschützt, als Systemdateien oder als Archivdateien gekennzeichnet. Diese Attribute sind in der Regel unsichtbar, können aber mitkopiert werden, wenn man den Parameter /H verwendet. Setzt man dagegen den Parameter /R ein, so können auch geschützte Dateien überschrieben werden.Selbstverständlich kann man auch Dateien von der Kopierfunktion ausschließen. Hierfür gibt es den Parameter: /Exclude:Datei1+Datei2+Datei3+ etc…. /Exclude sorgt dafür, dass die genannten Dateien ausgeschlossen werden. Die Parameter von xcopy können miteinander kombiniert werden. Die Kombination sollte allerdings schon sinnvoll sein. Wer alle Parameter von xcopy einmal sehen möchte, gibt am Dos-Prompt folgendes ein: xcopy /?. Der Parameter /? gibt alle Parameter an, die bei diesem Befehl möglich sind. Die Parameterangaben können auch in eine Datei umgeleitet werden: "xcopy /? >c: est.txt" gibt die Hilfeanzeige in die Datei c: est.txt aus. Diese Datei kann dann mit einem Texteditor geöffnet und dann ausgedruckt werden.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE