Umsatzsteuergesetz für Kleinunternehmer und Definition

Infos zum Umsatzsteuergesetz und der Besteuerung von Kleinunternehmen

Kleinunternehmer sind Personen mit Hauptwohnsitz im Inland deren netto Jahresumsatz den Betrag von 30.000 Euro nicht überschreitet. Sollte dieser Betrag einmal in 5 Jahren um 15% überschritten werden hat dies keinerlei Auswirkungen.Am 01.01.2007 wurde die Kleinunternehmergrenze von 22.000 Euro auf aktuell 30.000 Euro angehoben.Die so genannte Kleinunternehmerregelung besagt, dass einKleinunternehmer keine Umsatzsteuer an das Finanzamt zu bezahlen hat. Diese Art nennt man unecht umsatzsteuerbefreit.Dies ist jedoch nur dann gültig, wenn der Unternehmer dem Kunden keine Umsatzsteuer verrechnet und wenn der Unternehmer keine Vorsteuer von den Ausgaben abzieht. Ein Kleinunternehmer ist nicht verpflichtet auf einer von ihm ausgestellten Rechnung eine UID-Nr anzuführen.Jedoch muss auf der Rechnung eines von der Umsatzsteuer befreiten Kleinunternehmers immer ein Hinweis auf die Steuerbefreitheit zu finden sein zum Beispiel: Umsatzsteuerfrei aufgrund der Kleinunternehmerregelung § 6 Abs 1 Z 27 UStG.

Wenn der Kleinunternehmer der Meinung ist, dass sich die Befreiung der Umsatzsteuer nachteilig für ihn auswirkt (etwa wegen höheren Anschaffungskosten) hat dieser die Möglichkeit auf den Verzicht der Umsatzsteuerbefreiung.Beim zuständigen Finanzamt muss die so genannte Optionserklärung (die Verzichtserklärung) unbedingt schriftlich eingereicht werden.An diese Optionserklärung ist der Kleinunternehmer dann für die nächsten 5 Jahre gebunden. Der Verzicht muss spätestens bis zum gültig werden des Umsatzsteuerbescheides eingereicht werden. Dieser Verzicht, kann erst nach Ablauf dieser 5 Jahre wiederrufen werden.

Von der Umsatzsteuer befreite Kleinunternehmer sind nicht verpflichtet eine Umsatzsteuervoranmeldung abzugeben. Sollte der Jahresumsatz jedoch den Betrag von 7.500 Euro übersteigen, muss der Kleinunternehmer eine Jahreserklärung abgeben. In den Jahresumsatz werden keine Hilfsgeschäfte und Geschäftsveräußerungen miteingerechnet.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE