Origami Faltanleitungen für Tiere

Blumen und Tiere wie Schmetterling, Kranich oder Schwan lassen sich mit der richtigen Faltanleitung leicht auds Papier falten

Origami ist eine klassische japanische Kunst und beschäftigt sich mit dem Thema "Papierfalten". Das Wort Origami setzt sich aus den Begriffen "ori" (japanisch für falten) und "kami" (japanisch für Papier) zusammen. Beim echten Origami wird das Papier nicht geschnitten oder geklebt. Nur durch die Anwendung verschiedenster Falttechniken (z.B. Bergfaltung, Mützenfaltung oder Tütenfaltung) wird aus einem flachen Blatt Papier ein 3D-Objekt von teilweise atemberaubender Komplexität.

Origami ist sehr gut für Kinder geeignet, denn diese schulen mit der Papierfalttechnik zum einen ihr räumliches Vorstellungsvermögen, zum anderen auch die Fähigkeit, präzise und genau zu arbeiten. Besonders beliebt bei Kindern sind Faltanleitungen für Tiere. Der gefaltete Schwan ist das klassische Modell für alle Origami-Begeisterten und oftmals der Einstieg in dieses faszinierende Hobby. Es gibt aber beinahe für jedes mögliche Tier eine Faltanleitung für Origami, so dass der Erstellung eines eigenen Origami-Zoos mit Fuchs, Hase, Pinguin und sogar einem Dinosaurier nichts im Wege steht.

Das Schöne am Origami-Hobby ist die Tatsache, dass man nur sehr wenig Material benötigt. Es ist aber sehr wichtig, zum Falten ein gutes Papier zu verwenden. Papier unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht und beim Origami sollte man darauf achten, dass es sich um biegsames und knitterfreies Papier handelt und beim Falten keine Brüche an den Kanten auftreten. Origami-Blätter sind zumeist quadratisch und weisen ein Papiergerwicht von 70 g/qm oder 75 g/qm auf. Wer schwimmende Tiere falten möchte und diese dann auch wirklich im Wasser ausprobieren möchte, der kann auf spezielles Aquapapier zurückgreifen. Ein Falzbein erweist sich beim Falten als sinnvolles Utensil, mit ihm können die gefalzten Kanten glatt gestrichen werden und auch enge Faltungen erstellt werden.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE