Quad Führerschein Klasse B mit 16 Jahren

Alles über den Führerschein zum Quad-Fahren für 16-Jährige

In Deutschland gelten die Quads nicht als "Zweiräder" bis aus diesem Grund dürfen sie mit Führerschein Klasse B, wie für PKW, gefahren werden. Es gibt jedoch eine Ausnahme. Im Jahr 2005 wurde eine wichtige Önderung eingeführt: die Führerscheinklasse S, sozusagen die Lightversion der Klasse B. Diese neue Führerscheinklasse erlaubt den 16-jährigen das Fahren von Trikes, Mini-Autos und von kleinen Quads, jenen Vierrädern, die ein wenig unbemannten Marsfahrzeugen ähneln. Der Hubraum eines kleinen Quads darf nicht größer sein als 50 cm3 mit einer Geschwindigkeit von höchstens 45 km/h. In Deutschland muss darüber hinaus ein vorderes Kennzeichen angebracht werden. Die 16- und 17-jährigen dürfen diese kleinen Quads fahren. Der Helm wird bei dieser coolen Fortbewegungsart gerne mal vergessen, trotzdem gilt beim Quadfahren eindeutig die Helmpflicht.

Die Einführung der neuen Führerscheinklasse S hat die Zulassungszahlen von dreirädrigen Trikes und vierrädrigen Quads steigen lassen. Zwar gelten die Quads als extrem kippfreudig - doch es kam nicht wie befürchtet zu einer dramatischen Zunahme von Unfällen. Manche Fahrschulen bieten den "Quad-Führerschein" gar nicht an, da sie eben die Quads technisch nicht als besonders sicher einstufen und sie dazu noch investieren müssten um diese Ausbildung anbieten zu können.

Die Ausgaben für den "Quad-Führerschein" summieren sich zu einem relativ hohen Betrag. Für 14 Doppelstunden Theorieunterricht und 4 Fahrstunden plus Kosten für die Praxis- und Theorieprüfung, werden zwischen 700 und 1000 Euro berechnet. Für den Führerschein Klasse B sind dann mit 18 Jahren nochmals Theorie und Praxisunterricht fällig. Die Klasse S - Fahrstunden werden nicht angerechnet. Der Traum vom Quad ist also nicht ganz billig zu haben.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE