Woolworth meldete Isolvenz an - News aus dem Handel

Es wird weitergehen mit Woolworth, wenn auch unter einer anderen Führung und anderem Namen

April 2009 - Neben vielen anderen Unternehmen, muss nun auch Woolworth Insolvenz anmelden. Das einst größte Kaufhaus - Unternehmen ist pleite. Nach vielen Jahrzehnten, in dem das britische Warenhaus, aus dem deutschen Handel nicht mehr wegzudenken war, ist es nun aus mit der Billigkette. Tausende von Jobs sind in Gefahr. 323 Fillialen von Woolworth gibt es allein in Deutschland. In den USA, in denen Woolworth bereits seit 1997 nicht mehr vertreten ist, waren weitaus mehr Fillialen in Betrieb. Obwohl in den USA die meisten Läden befanden, nahm alles 1909 in Großbritannien seinen Anfang. Dies hatte seinen Grund, denn der Gründer der Wohlworth - Kette, Winfield Woolworth, ist in den USA aufgewachsen.

Woolworth gibt es seit 130 Jahren. Der Kaufhaus - Riese hat Miilionen - Umsätze gemacht, bevor zuletzt die Einnahmen begannen zu sinken. Diese nach unten gerichtete Gewinnkurve war nicht mehr aufzuhalten. Nach vielen anderen bekannten Namen, wie Hertie, Sinn - Leffers und Wehmayer hat die Pleitewelle nun auch Woolworth getroffen.

Seitdem die Insolvenz im April 2009 bekannt geworden war, wurde über die Zukunft von Woolworth verhandelt und spekuliert. Die Zentrale in Frankfurt wurde geschlossen. Doch seit Juli 2010 ist die Rettung von Woolworth beschlossen. Die Kette gehört nun zu Tengelmann. Ihr Sitz ist nun in Unna. Mehrere neue Kaufhäuser sind in Planung. - Woolworth hat Glück gehab. Ganze vier Fillialen mussten schließen. Demnach sindn Arbeitsplätze sind verloren gegagen, als zunächst vemutet. Ein Aufatmen geht durch die, noch bei der insolventen Kaufhaus - Kette, beschäftigten Mitarbeiter.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE