Geschwollener Hals Nacken und Lymphknoten

Entzündungen im Rachenraum mit Schluckbeschwerden lassen sich leicht kurieren, bei Halsschmerzen mit geschwollenen Lymphknoten sollte man zum Arzt.

Ohne Frage gehören Hals- und Nackenschmerzen zu einem unangenehmen Übel und machen einem gerade in der kalten Jahreszeit oft gesundheitliche Probleme. Es zeigt sich, dass beinahe jeder schon einmal in seinem Leben Probleme mit dem Hals hatte und Örzte müssen sich immer wieder damit auseinandersetzen.Auch hier gibt es aber Möglichkeiten und Wege um dem Körper etwas Gutes zu tun und vorzubeugen bzw. die Schmerzen zu lindern.

Zuerst einmal ist es wichtig zu klären, woher die Schmerzen kommen. Neben einem geschwollenen Hals können auch oft der Nacken Beschwerden hervorrufen. Die typischen Halsschmerzen, wie sie beinahe jeder schon einmal hatte, werden hervorgerufen durch eine Entzündung im Rachenraum. Dieser entsteht zum Beispiel bei viel Kälte von außen oder aber auch durch Klimaanlagen und dem Temperaturwechsel zwischen trockener und feuchter Luft. Im Winter ist es daher zu empfehlen den Halsbereich mit einem Schal zu schützen. Bei einer Schwellung ist viel Wärme gefragt. Örzte empfehlen eine Behandlung mit Konzentrat zum Gurgeln und Tabletten um die Schwellung abklingen zu lassen.

Wenn die Lymphknoten geschwollen sind, dann ist Vorsicht angesagt. Es ist zu empfehlen den geschwollenen Bereich genau zu beobachten und darauf zu achten, ob die Schwellung nach einer kurzen Zeit abklingt oder von Dauer ist. Wenn dies der Fall ist, dann ist ein Besuch beim Arzt dringend notwendig. Dieser kann dann über weitere Schritte bei der Behandlung entscheiden und auch herausfinde, ob es sich um eine harmlose Schwellung handelt, oder aber um etwas Ernsteres.Egal ob Schmerzen im Nacken oder dem Hals, Vorsorge ist das A und Ob und gerade bei der kalten Temperatur im Winter sollte auf warme Kleidung und dem Schutz durch einen Schal nicht verzichtet werden.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE