Pyridine Hydrochloride nmr Zusammensetzung und Verwendung

Verwendung findet PyridinHydrchlorid zur Spaltung schwer flüchtiger Ether

NMR ist die Nuclear Magnetic Resonance, eine Spektroskopie, die in der Kernspinresonanz Anwendung findet, d.h. die elektronische Umgebung einzelner Atome wird in ihrer Wechselwirkung mit Nachbaratomen untersucht. Die untersuchung gilt der Struktur der Moleküle und ihrer Dynamik. Nur Isotope mit ungerader Nukleonenzahl oder Ordnungszahl ist für dieses Verfahren geeignet.

Pyridin wird auch Azin oder Azabenzol bezeichnet und ist eine heteroaromatische Verbindung C5H5xHCL oder C5H CIN. In der chemischen Industrie wird Pyridin gebraucht zur Herstellung von Pharmaka und Herbiziden. Darüber hinaus dient diese farblose, leicht entzündliche Flüssigkeit wegen ihrer basischen Eigenschaften als Lösungsmittel, die mit Wasser und anderen organischen Lösungsmiteln vermischt werden kann.

Hydrochloride sind Salze von organischen Basen. Sie sind Wasserlöslich und werden in der Pharmaindustrie bei medikamenten eingesetzt, die bessser im Margen-Darm-Trakt absorbiert werden können.In der Verbindung kommen sie auch als giftige, ätzende 2-(Chloromethyl)pyridine Hydrochloride vor. Der Siedepunkt liegt bei 222-224 Grad Celsius, der Schmelzpunkt bei 140-146 Grad Celsius. Die Wasserlöslichkeit von Pyridinen Hydrochloriden liegt bei 85g pro 100ml Wasser. Besonders bevorzugte Lieferanten kommen aus China.

PyridinHydrchlorid und die Spaltung schwer flüchtiger Ether: Dazu werden 25ml Pyridin mit 50ml Salzsäure vermischt. Dieses Gemisch wird unter dem Abzug auf der Heizplatte auf insgesamt 30ml eingedampft. Durch Schwenken des Glases entstehen unterschiedliche Temperaturbereiche. An den kühleren Stellen erstarrt die Schmelze sofort und wird mit Hilfe eines Spatels in die Schmelze geschoben. Dort setzen sie als Kristallisationskeime die Kristallisation in Gang. Das noch warme Podukt ist hygroskopisch und wird in diesem Zustand zügig abgefüllt. Bei der Verwendung in der Chemiscchen Industrie dient es u.a als Katalysator oder zu Kondensationssreaktionen.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE