Yvonne Ransbach vom ZDF mit wechselnder Frisur und Baby

Infos zu Scheidung, den Frisuren und dem Baby der Moderatorin Yvonne Ransbach von "Hallo Deutschland"

Wenn Frauen sich die Haare abschneiden, so heißt es, durchleben sie einen drastischen Wechsel ihres Lebens. Ob diese Theorie stimmt, sei dahingestellt. Yvonne Ransbach jedenfalls trug die Haare immer nach Lust und Laune. Mal länger, mal kürzer, mal elegant, mal frech. Noch im Januar 2009 ließ sie sich im Beisein ihres Kamerateams medienwirksam ihre kurzen Haare künstlich verlängern.

Wenig später bereits änderte sich jedoch einiges in dem Leben der jungen ZDF-Moderatorin, die beim Mainzer Sender die "heute"-Nachrichten, das "Morgenmagazin" und "Hallo Deutschland" moderierte: Ransbach, die vor ihrer journalistischen Karriere das juristische Examen abgelegt hatte und anschließend über RTL zum ZDF kam, ließ sich im März 2009 von ihrem Ehemann scheiden, den sie im Dezember 2006 geheiratet hatte. Zum Zeitpunkt der Trennung war sie bereits schwanger. Tom, so nannte sie ihren Sohn, erblickte im Juli 2009 das Licht der Welt.

Nachdem Yvonne Ransbach ihre Babypause beendet hatte und auf den Bildschirm zurückgekehrt war, präsentierte sie sich wiederum mit einer neuen Frisur: Was im Januar 2009 noch künstlich verlängert worden war, fiel nun dem drastischen Griff zur Schere zum Opfer. Seitdem sind die Haare wieder kurz und werden von der Moderatorin in vielen Varianten getragen. Ob die sich ändernden Lebensumstände für den dramatischen Wechsel der Frisur verantwortlich waren, kann nur spekuliert werden. Öffentlich hat sich Yvonne Ransbach dazu nicht geäußert. Jedoch ist die neue Frisur in ihrer Kürze immerhin sehr pflegeleicht, was in den Zeiten des Großziehens eigener Kinder sicherlich einiges an lästiger Arbeit und Zeit einspart. Und wer weiß, vielleicht steht bei ihrem nächsten Friseurbesuch ja wieder eine Veränderung ins Haus.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE