WXGA Notebook-Display mit Auflösung und Tipps

Was ist wichtig für die Ansicht eines WXGA-Displays bei Notebook oder Netbook

WXGA ist aus einem ursprünglich von IBM eingeführte Grafikkarten-Typ mit der Bezeichnung XGA entstanden. Es ist besonders verbreitet bei Displays mit dem Seitenverhältnis 5:3 bzw. 15:9, die auch als Wide Screen Extended Graphics Array oder WXGA bezeichnet werden und üblicherweise eine Bildauflösung von 1280×768 Pixel haben. Darüber hinaus gibt es noch die Standards WSXGA (Widescreen Super Extended Graphics Array) und WUXGA (Widescreen Ultra Extended Graphics Array) mit höherer Auflösung und demzufolge größeren Displays.

Notebooks gibt es inzwischen in einer Vielzahl an Displaytypen, von 11-Zöllern in den kleinen Netbooks bis hin zu 19-Zöllern, die als vollständiger PC-Ersatz dienen sollen. Für den normalen Gebrauch des Notebooks, d.h. zum Surfen im Internet, für Büroanwendungen oder dem Abspeichern von Bildern reicht der WXGA-Standard, der einem 15,6-Zoll-Bildschirm entspricht, völlig aus. Diese sogenannten Standard-Notebooks sind auch vom Gewicht her noch als mobile Computer brauchbar, da sie in der Regel nicht mehr als 2,8 kg wiegen. Man muss sich selbst klar darüber werden, für welche Zwecke man sein Notebook vorwiegend einsetzen möchte und dann entscheiden, welches Display-Format und die damit gegebene Bildauflösung am besten geeignet ist. Will man sein Notebook vor allem zum Spielen benützen, dann ist man beim WUXGA-Bildschirm am besten aufgehoben, da er eine hohe Auflösung und damit ein scharfes Bild liefert. Außerdem ist dieses Format bestens geeignet zum Anschauen von Filmen, Grafiken oder digitalen Bildern.

Wichtig für die Ansicht eines WXGA-Displays sind noch andere Eigenschaften wie die als Glare Type- oder Crystal Clear-Display bezeichneten verspiegelten Monitore, die eine feinere Darstellung kleinflächiger Strukturen, z.B. kleiner Schriften, zulassen. Andererseits spiegelt sich in solchen Displays gerne das Sonnenlicht oder andere Lichtquellen und führen so zu eingeschränkter Sichtbarkeit. Dieses Problem haben sogenannte entspiegelte Displays wiederum nicht.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE