Jbc impact Factor 2008

Infos zum wissenschaftlichen Magazin mit Themen der Biochemie und der Molekularbiologie sowie seinen Zitationen.

Allgemein zum JBC: Das Journal of Biological Chemistry, auch JBC genannt, ist ein, seit 1905, existierendes wissenschaftliches Magazin mit Themen der Biochemie und der Molekularbiologie. Herausgeber dieser Zeitschrift ist die American Society for Biochemistry and Molecular Biology (dt. die Amerikanische Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie). Sie erscheint einmal wöchentlich im Druckformat, sowie auch als Online-Version im World Wide Web beim zur Stanford University gehörenden Verlag HighWire Press.

Geschichte des JBC: Die sogenannten Erfinder bzw. ersten Herausgeber dieser Zeitschrift waren der amerikanische Biochemiker John Jacob Abel und der amerikanische Pathologe Christian Archibald Herter. Die Zeitschrift hatte bis heute verschiedene Redaktionsstandorte. Zuerst an der Cornell University im US-Bundesstaat New York, danach von 1937 bis 1958 an der Yale University in Connecticut und anschließend bis 1967 an der Harvard University in Massachusetts. Seitdem ist der Sitz der Redaktion in New York City.

Impact Factor des Journal of Biological Chemistry: Als Impact Factor bezeichnet man die Anzahl der Zitationen eines Journals, welcher vor allem einen Prestigeträchtigen Wert besitzt. Zwischen 1996 und 2006 galt das Journal of Biological Chemistry als meist zitiertes Journal des Science Citation Index. Somit lag es noch vor den von der Akademie der Wissenschaften der Vereinigten Staaten herausgegebenen Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS). Auf das Jahr 2008 bezogen lag der Impact Factor bei 7.385, die durchschnittliche Zahl an Zitationen pro veröffentlichtem Artikel lag im Jahr 2007 bei 5.581. Somit ist eine deutliche Steigerung zu erkennen, was vor allem an dem immer weiter steigenden Prestige des Journals festzulegen ist. Die Auflagenhöhe des JBC liegt bei rund 3300 Heften pro Ausgabe.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE