Ohrenpiercing Tragus mit Risiken und Kosten

Beim Ohrenpiercing Tragus handelt es sich um traditionellen Ohr-Schmuck, den einen regelrechten Piercing-Boom ausgeleöst hat

Das Piercing war vor Jahrhunderten für verschiedene Völker ein traditionelles Ritual. In den 90er Jahren fand diese Art "Verschönerung" auch den Weg nach Deutschland und ganz Europa. Die zahlreichen Möglichkeiten der verschiedenen Piercings, die heute angeboten werden, sind vielfältig. Der Favorit ist immer noch das Ohrenpiercing Tragus. Dabei werden überwiegend Ringe oder Stäbchen, verschiedener Größen, als Ohrschmuck gewählt. Diese sind üblicherweise aus Silber, Titan und Stahl. Es ist sehr empfehlenswert, sich gut zu informieren. Leider gibt es unter den unzähligen Anbietern auch "schwarze" Schafe. Es ist ratsam, sich zuerst den Ort und den Piercer anzusehen. Ist das Studio und die Instrumente für das Ohrenpiercing sauber? Was hat der Piercer für einen Ruf? In den Anfängen wurde das Ohrenpiercing Tragus und die ganze Palette der möglichen Piercings nur von Ohrenärzten praktiziert. Heute sieht das schon etwas anders aus. Auch sogenannten Piercingstudios, Juweliere und Heilpraktiker nutzen diesen Boom und bieten Piercing an.Ablauf und Pflege vom Ohrenpiercing Tragus.

Das Ohr besteht größtenteils aus Knorpelgewebe. Dieser Knorpel ist beweglich, elastisch und ist weniger schmerzempfindlich. Es gibt zwei Möglichkeiten. Der Piercer kann das Loch für das Ohrenpiercing Tragus stechen, oder schießen. Schießen, mit einer speziellen Piercing "Pistole", geht schneller. Danach wird ein medizinischer Ohrstecker durch das Loch gezogen. Der bleibt dann ca. 3 Wochen drin, bevor man den zuvor ausgewählten Ohrschmuck anbringen darf.

Pflege: Wichtig ist, den medizinischen Ohrstecker öfters zu bewegen und zu drehen, um ein Einwachsen zu verhindern. Bitte unbedingt immer nur mit sauberen Händen berühren. Die Heilung dauert etwa 16-18 Wochen. Das anfangs leichte Druckgefühl kann mit einem Desinfektionsspray gemindert werden.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE