ZVK Zusatzversorgungskasse Wiesbaden und Angebot

Zur Aufstockung der Rente bietet die ZVK verschiedene Modelle und Formulare zur Information z.B. für das Baugewerbe an

Immer mehr Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen haben heutzutage Angst, im Alter finanziell nicht mehr ausreichend versorgt zu sein. Es scheint, ohne eine Zusatzversorgung, unmöglich zu sein den gewohnten Lebensstandard zu halten. Die ZVK Pflichtversicherung, bietet Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine zusätzlich Versicherung, die die gesetzliche Rente ergänzt. Jeder an der ZVK beteiligte Betrieb, kann somit zusätzlich soziale Versorgung gewährleisten, da die meisten Kosten der Betrieb trägt. Grundsätzlich wird jede Arbeitnehmerin und jeder Arbeitnehmer eines bei der ZVK beteiligten Arbeitgebers, mit Beginn des Beschäftigungsverhältnisses versichert.

Der Zweck der ZVK ist es, den Beschäftigten der Gemeinden und Gemeindeverbänden in Wiesbaden und Umgebung eine Zusatzversorgung zu gewähren. Zusätzlich zur Altersrente, entsteht ein Anspruch auf Erwerbsminderungsrente und Hinterbliebenenversorgung. Dieser Anspruch kann aber erst nach 60 Monaten Mitgliedschaft geltend gemacht werden. Im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung, steht den Mitgliedern auch eine freiwillige Versicherung offen.

Ende 2001 wurde das bisherige Gesamtversorgungssystem für den öffentlichen Dienst geschlossen. Daher gilt seit dem 1. Januar ein neues Betriebsrentensystem. Dieses ähnelt in seiner Funktionsweise sehr der gesetzlichen Rentenversicherung.

Die Kalkulation erfolgt folgendermaßen. Die Lebensarbeitsleistung wir der Person gutgeschrieben, es handelt sich um ein Punktemodell, dieser Wert wird für jedes Jahr der Zusatzrente abgebildet. Das ganze wird sehr gut verzinst und addiert. Die Summe ist dann der monatliche Betrag der Betriebsrente. Natürlich wird alles erarbeitete des Vorgänger Modells mit angerechnet. Das ganze lässt sich auch noch durch die Riester Rente aufstocken. Einmal im Jahr, werden die Versicherten über den Stand ihres Punktekontos informiert. Die ZVK bietet auch an, sich die mögliche Altersrente aus der Pflichtversicherung ausrechnen zu lassen.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE