Squash Regeln für den Aufschlag und Übungen für Anfänger

Squash-Regeln zum Seitenwechsel, Aufschlag und Schlagtechnik kurz und einfach

Die Schlagtechnik beim Squash Spiel ist sehr wichtig, da zwei Spieler sich auf engem Raum bewegen und die Schlagbewegungen deshalb möglichst klein gehalten werden sollten. Sie dient aber auch der Ballkontrolle. Oberstes Gebot während des Spiels ist Rücksichtnahme und es gibt sogar eine Regelung, welche die Wiederholung eines Ballwechsels zulässt, sofern man den Mitspieler durch den Schläger oder Ball gefährden würde.

Die richtige Schlagtechnik will geübt sein. Beim Aufschlag kann der Ball direkt oder über die Seitenwand in das Feld des Mitspielers gespielt werden. Dabei gilt es, die Fläche zwischen Aufschlag- und oberer Auslinie zu treffen. Der aufschlagende Spieler muss sich mit einem Fuß innerhalb des Aufschlagsvierecks befinden. Der Aufschlag zählt als falsch, wenn der Fuß lediglich auf der Begrenzungslinie steht.

Als falscher Aufschlag wird verstanden, wenn der Ball nicht in das Feld des Mitspielers gespielt wird, wenn der Ball beim Aufschlag verfehlt wird, der Ball ins Tin Board gespielt wird oder der Spieler mit einem Fuß auf der Begrenzungslinie steht. In diesen Fällen wechselt das Aufschlagsrecht sofort an den Mitspieler. Als ungültiger Ball wird verstanden, wenn dieser die Auslinie trifft oder oberhalb der Begrenzungslinie an die Wand trifft. Dasselbe gilt für die untere Linie, oder wenn der Ball in das Feld darunter, das sogenannte Tin Board geschlagen wird. Das Tin geht vom Fußboden bis 0,48 m Höhe. Ungültig ist ein Ball auch, wenn er zuerst den Fußboden berührt, ehe er die Stirnwand trifft.

Ist der Ball im Spiel, kann er geradlinig oder über die Seitenwände oder die Rückwand gespielt werden. Berührt der Ball den Boden zweimal, bevor er geschlagen wird, ist er ungültig.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE