WLAN Repeater im Test und wie man sie einrichten kann

Installation von WLAN-Repeatern wie Fritz-Box und Zyxel

Gerade in größeren Häusern, bei denen das Internet-Modem/der Router im Keller steht, ergibt sich oft das Problem einer mangelhaften Netzabdeckung in den oberen Stockwerken (auch bei massiveren Wänden, Pflanzen und Geräten entstehen derartige Probleme). Abhilfe schaffen sogenannte WLAN-Repeater, die alle Signale aus der Umgebung empfangen, um sie anschließend neu zu senden. Dadurch verbessert sich das Signal in abgelegeneren Regionen des Hauses/der Wohnung entscheidend und ein schnelles Surfen wird möglich. Wie in allen Produktkategorien gibt es auch in dieser gravierende Preis-/Qualitätsunterschiede. Zwei Geräte, die sich in verschiedenen Test gegen andere behaupten konnten, werden im Folgenden präsentiert.

Diese sind zum einen der "AVM Fritz! Repeater" und der "Zyxel NW A570N". Beide der oben genannten Geräte sind im Besitz der Technologien "802.11a/b/g/n " (damit erreichen sie einen Datendurchsatz von bis zu 300Mbit/s), "Draft 2.0", sowie "WEP, WPA und WPA2", d.h. in allen drei Punkten bieten die obigen Repeater die neuesten Technologien. Beide verfügen zudem über WPS zur sicheren Einrichtung des Heimnetzwerks. Eine Dokumentation liegt beiden bei. Zusätzlich wird mit dem "Zyxel NW A570N" noch ein Netzwerkkabel geliefert. Ein weiterer Vorteil dieses Gerätes gegenüber dem "AVM Fritz! Repeater" ist die "Bridge"-Funktion und die Möglichkeit, den Repeater als "Access Point" zu verwenden.

Die Einrichtung eines solchen Gerätes ist einfach. Nachdem der Repeater in eine Steckdose eingesteckt wurde, müssen beispielsweise beim "AVM Fritz! Repeater" nur noch die Einstellungen über das Eingabefeld an der Vorderseite eingegeben werden. Ein gesonderter Computer ist hierfür nicht erforderlich. Beim ""Zyxel NW A570N" hingegen ist ein gewisses Grundfachwissen unentbehrlich (MAC-Adresse, Zuweisung einer IP) und es ist ein Rechner für die Einrichtung erforderlich.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE