Zeugen Jehovas mit Infos für ein Referat über die Sekte

Infos über Jehova, den Endzeitkrieg ind die Sichtweise der Zeugen Jehovas

Bei den Zeugen Jehovas handelt es sich um eine christliche Sekte, die Ende des 19. Jahrhunderts in den USA von Charles Taze Russel gegründet wurde. Sie waren auch bekannt als "Russelliten" und "Jehovas Zeugen". Sie üben eine stark ausgeprägte Missionstätigkeit aus, unter anderem durch die Zeitschriften "Der Wachturm" und "Erwachet", die sie auf den Straßen stehend den Menschen anbieten. Sie bezeichnen sich selber als christliche, theokratische Organisation.

Für die Zeugen Jehovas ist Jehova der allmächtige und ewige Gott, der alles Leben erschaffen hat und Jesus Christus betrachten sie als das erste erschaffene Geschöpf. Er gilt als der Fürsprecher bei Gott und alle Gebete dürfen nur an ihn gerichtet werden. Der Heilige Geist wird nicht als Teil Gottes betrachtet, sondern als wirksame Kraft Gottes. Die Lehre von der Dreifaltigkeit lehnen sie strikt ab. Die Auferstehung Jesu war aus ihrer Sicht eine rein geistige, nicht körperliche Wiedergeburt, nach der er mit dem Erzengel Michael identisch ist. Sie sind davon überzeugt, dass sie im "Endzeitkrieg" unter dem besonderen Schutz Jehovas stehen.

Da den Israeliten die Verwendung von Blut nur für heilige Zwecke erlaubt war und das durch Jesus vergossene Blut eine besondere religiöse Bedeutung hat, lehnen die Zeugen Jehovas jede Art von Blutverwendung ab. Sie essen weder bluthaltige Lebensmittel, noch werden Blutspende und Bluttransfusionen in ihrer Religion geduldet. Das Abendmahl ist die einzige religiöse Feier und findet am 14. Nisan nach Sonnenuntergang statt. Bei Verstößen gegen die Glaubensmaßstäbe werden die Mitglieder mit Gemeinschaftsentzug bestraft, dadurch soll die Gemeinschaft rein erhalten und vor weiteren schädlichen Einflüssen geschützt werden.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE