Udp port 137 Broadcast zum Testen

Protokolle wie UDP stellen die Übertragung von Daten über das Netzwerk sicher

UDP steht für User Datagram Protocol und ist ein Protokoll zum übertragen von Daten über das Netzwerk. Computer verschicken Daten in Paketen über das Netz, dabei gehen manchmal Pakete verloren oder in chaotischer Reihenfolge durch das Netz. Protokolle wie UDP stellen sicher, dass die richtigen Pakete ankommen und wie die Kommunikation zwischen Servern und Clients abzulaufen hat. TDP ist der weiter verbreitetete Bruder von UDP und wird zum Beispiel für das Web verwendet. Jedoch ist TDP technisch kompilizierter und aufwändiger, UDP ist für einige Anwendungen effizienter. UDP und TDP werden beide mit IP, dem Internet Protokoll, genutzt um Daten auf einer Route von A nach B zu befördern.

Ein Computer, der im Netzwerk Dienste zur Verfügung stellt, muss dazu sogenannte Ports öffnen, wobei ein Port durch eine Nummer repräsentiert wird. Auf diesen Ports können dann andere Teilnehmer Daten schreiben und somit den Dienst anfragen. Ein Computer mit einem offenen Port lauscht nach Ereignissen und reagiert auf diese, indem er beispielsweise eine Website, eine Datei oder Fehlermeldung schickt. Für bestimmte Dienste sind Ports standardisiert, wie z.B. Port 80 für die bekannten http-Dienste, andere Portnummern haben sich einfach etabliert. Der Port 137 wird unter Windowsrechnern dazu verwendet Rechnerinformationen im Netzwerk auszutauschen, der zugehörige Dienst heißt NETBIOS. NETBIOS wird für Netzwerklogin, Namensauflösung, Sicherheitsprüfungen, Druckerunterstützung und weiteres genutzt. Erstere machen den Dienst zu einem beliebten Ziel von Hackern, deshalb kann es ratsam sein diesen Dienst nicht zu nutzen und Port 137 zu sperren oder ihn hinter eine Firewall zu sperren.

Bei einem Broadcast werden Pakete an alle Teilnehmer des Netzwerks geschickt, NETBIOS kann so etwa allen Teilnehmern mitteilen welche Namen sie und andere tragen.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE