Kolonkarzinom Vorsorge und Prognose UICC Stadium III

Neben der Einnahme niedrig dosierter Acetylsalicylsäure und höherer Kalziumaufnahme zählen Frühuntersuchungen zur Vorsorge beim Kolonkarzin

Als zweithäufigste Tumorerkrankung in Deutschland gilt das Kolonkarzinom, das oft aus den Drüsenzellen des Darmes entsteht. Diese sich erst als gutartig entwickelnden Polypen entarten und es kommt zur Tumorbildung. Es wurden eine Reihe von negativen Risikofaktoren wie auch positive Verhaltensweisen festgestellt. Der Hauptrisikofaktor für das Kolonkarzinom ist in der Ernährungsweise und bestimmten Nahrungsmitteln zu finden. Zu hohe tierische Fettanteil in der Nahrung, zu ballaststoffarme Kost, Übergewicht und Bewegungsmangel sowie Alkohol- und Nikotinkonsum fuhren zum Darmkrebs. Dies wurde eindeutig in Studien nachgewiesen. Tritt das Kolonkarzinom bei Verwandten ersten Grades auf liegt ein ebenfalls hohes Risiko für eine Erkrankung vor. Auch bergen chronisch-entzündliche Darmerkrankungen ein hohes Risiko der Ausbildung von Darmkrebs. Die Einnahme niedrig dosierter Acetylsalicylsäure sowie eine höhere Kalziumaufnahme sowie Frühuntersuchungen können einen erhöhten Schutzfaktor darstellen.

Da die Symptome des Kolonkarzinoms oft nicht eindeutig sind, so kommt es häufig in wechselnder Folge zu Verstopfungen, Durchfällen, Stuhlgängen mit Schmerzen, Darmkrämpfen, Gewichtsverlust. Auch Blut im Stuhl kann ein erstes Anzeichen für die Notwendigkeit sein, einen Arzt zu konsultieren und die Untersuchung mit einer Darmspiegelung zu veranlassen, die in den meisten Fällen ein diagnosefähiges Ergebnis bringt. Im Rahmen der Früherkennungsuntersuchungen wird das von den Krankenkassen übernommen. Die Behandlung des Kolonkarzinoms muss mit einer rechtzeitigen Operation eingeleitet werden.

Ein Teil des Darmes sowie Bindegewebe mit den Lymphknoten wird entfernt. Ab einem bestimmten Tumorstadium, so auch bei Stadium III Tumoren (Befall der Lymphknoten ohne Fernmetastasen) wird die Chemotherapie angewendet, mit hoher Heilungschance und Tumorfreiheit. Bei Patienten mit Kolonkarzinom im Stadium III hat die Behandlung mit Medikamenten zu einer krankheitsfreien Überlebensrate von 70,9% nach drei Jahren geführt.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE