Ein Schweizer Nummernkonto eröffnen

Eine andere Form des Kontos in der Schweiz oder in Österreich eröffnen

Bei einem normalen Bankkonto oder einem Wertpapierdepot kann der Name des Kunden durch eine Nummer oder ein Kennwort ersetzt werden. Dies bezeichnet man dann als Nummernkonto oder Nummerndepot. Trotzdem ist ein Nummernkonto nicht anonym. Es gibt auch hinsichtlich steuerrechtlicher Fragen keine Unterschiede zu einer normalen Bankbeziehung. Im Unterschied zu einem normalen Konto ist der Inhaber jedoch nur einem kleinen Kreis von Leuten bekannt. Au?erdem wird sein richtiger Name nicht auf Kontoauszügen oder Bankbelegen verwendet.

Da diese Art der Kontoführung in Deutschland verboten ist, kann ein solches Konto beispielsweise in der Schweiz oder in Österreich eröffnet werden. Um Geldwäsche zu unterbinden, unterstehen aber auch diese Nummernkonten internationalen wie nationalen Gesetzen. Ein Schweizer Nummernkonto zu eröffnen ist derzeit problemlos möglich. Eine Einrichtungsgebühr für ein solches Konto beträgt in der Regel um die 800?. Au?erdem wird ein bestimmter Mindestsaldo auf dem Konto verlangt. 250.000 Schweizer Franken sollten innerhalb einiger Monate nach der Eröffnung des Kontos eingezahlt werden. Dies muss nicht gleich am Eröffnungstag erfolgen sollte aber in der Folgezeit passieren. Im Anschluss sollte der Kontostand auch niemals den Betrag von 250.000 Schweizer Franken unterschreiten.

Eine Eröffnung sollte persönlich erfolgen, kann aber in bestimmten Fällen auch postalisch vorgenommen werden. Au?erdem kann ein solches Konto auch im Namen einer Offshore-Firma oder Privatstiftung eröffnet werden. Die Kontrolle und Führung des Kontos kann bequem über das Internet abgewickelt werden. Ein sicheres und gebrauchsfreundliches Banking-System ist in vielen verschiedenen Sprachen verfügbar. Ein Schweizer Nummerkonto zu eröffnen gestaltet sich also dementsprechend einfach. Wenn man über die entsprechenden Geldmittel verfügt, können entsprechende Angebote problemlos genutzt werden.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE