Bankleitzahlensuche im Ausland aber auch in Deutschland und der Schweiz

Internationale Kontonummern und Bankleitzahlen-Suche für Deutschland oder das Ausland

Damit die eindeutige Identifizierung eines Kreditinstitutes möglich ist, werden in Deutschland und in Österreich Bankleitzahlen verwendet. Eine entsprechende Nummer besteht in Österreich aus fünf und in Deutschland aus acht Ziffern. Der Bankleitzahl gleichgesetzt, ist die Bankclearing-Nummer, diese wird vor allem in der Schweiz und in Liechtenstein verwendet. Vor allem bei Überweisungen aber auch in anderen Geschäftsfällen kommt die Bankleitzahl zur Anwendung.

Die Bankleitzahl ist in Deutschland zumeist auch gleichzeitig die Kontonummer des entsprechenden Geldinstituts bei der Deutschen Bundesbank. Seit der Einführung 1970 weist die Ortsnummer bei diesen Girokonten immer auch auf die kontoführende Filiale der Deutschen Bundesbank hin. Die erste Stelle einer Bankleitzahl verweist immer auf das Clearing Gebiet. In Deutschland wird dabei in sieben verschiedene Zonen unterschieden. Die folgenden Stellen ein bis drei stellen die Ortsnummer dar. Hierbei wird ein bestehender Bankplatz definiert, au?erdem wird der zugehörige Bankbezirk gekennzeichnet. Im Zuge der Wiedervereinigung mussten natürlich auch den neuen Bundesländern entsprechende Bankleitzahlen zugewiesen werden. Die in den neuen Bundesländern ansässigen Bankinstitute erhielten ihre Bankleitzahlen mit Hilfe eines modifizierten Verfahrens. Dies war notwendig, denn im Bankensystem der DDR enthielt die Kontonummer bereits eine Form der Bankleitzahl.

Um den Anforderungen der Internationalisierung gerecht werden zu können, wird die Bankleitzahl mit der Kontonummer zu einer International Bank Account Number zusammengefasst. Möchte man Überweisungen innerhalb der EU vornehmen muss diese sogenannte IBAN verwendet werden. Sie wird in Ergänzung zum SWIFT Code benutzt. Alle deutschen Bankleitzahlen werden in der Datei der Bundesbank dargestellt.

  • ÄHNLICHE EINTRÄGE